· 

Brommbeerbredla mit Rotkraut-Lavendelzucker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brommbeerbredla mit Rotkraut-Lavendelzucker

 

 

Wer denkt hier liegen Kekse in weihnachtlicher Umgebung, irrt sich gewaltig, denn das sind schwäbische "Bredla", oder zumindest meine Interpretation dieses traditionellen Gebäcks.

 

Jede schwäbische Hausfrau die was auf sich hält, fängt am besten schon im November damit an verschiedene Bredla zu backen. Es sind Rezepte die sie mit ihrer Mutter gebacken hat und diese mit ihrer und die mit ihrer. Natürlich gibt es auch Neuheiten ab und an in der Weihnachtsbäckerei, aber eigentlich ist es halt auch so schön, wenn man sich an die gute alte Zeit erinnert, als man Kind war und Weihnachten eine zauberhafte Angelegenheit. Ihr merkt schon, dass ich kein großer Fan von dem christlichen Fest der Geschenke, der übermäßigen Gaumenfreuden und des Konsums im Allgemeinen bin, aber die Bredla liebe ich heiß und innig! Die Bredla werden immer schön in einer weihnachtlichen Schale, mit Servietten oder goldbesticktem Polyesterdeckchen, dekorativ im Kreis ausgelegt und stehen dann auf dem Couch- oder Esstisch, einer Schatzkiste gleich. Die perfekte schwäbische Hausfrau hat mindestens zehn verschiedene Sorten am Start, damit der Teller so richtig üppig aussieht. Ich bin schon sehr stolz, dass ich es dieses Jahr überhaupt schaffe etwas auf dem Tisch zu haben, was ich selbst gebacken habe, wer weiß, vielleicht habe ich ja doch noch Chancen in Perfektion aufzugehen

 

Perfekt halt auf meine Art und Weise, mit kräuterigen, Wildfruchtigen oder blumigen Zutaten. Bei den Brombeerbredla mit Rotkraut-Lavendelzucker hat es mir vor allem die Purpurfarbe des Rotkrauts angetan, damit wollte ich unbedingt etwas färben, außerdem passt ja Rotkraut zum weihnachtlichen Thema. Der lila Zucker schmeckt allerdings nur nach Lavendel, er kann natürlich auch noch ein anderes Mal zum Einsatz kommen, die Farbe scheint sich richtig gut zu halten, schaumermal was da noch kommt...

 

Übrigens habe ich im Original Rezept etwas Rotkraut rein gemacht, fand der Bauer gewöhnungsbedürftig, frei nach dem Motto: was der Bauer nicht kennt.. obwohl es  nur eine leichte Note war, aber nun ja,  so ist das Rotkraut nur im Zucker geblieben.

 

 

Jetzadle aber das Rezept:

 

 

Purpurzucker:

 

Mit dem Zucker solltet Ihr schon vorher anfangen, am besten am Vortag!

 

 

100g Rotkraut

 

100g Rohrzucker Bio

 

5 Tropfen ätherisches Lavendelöl

 

 

Alle Zutaten verhexeln im Blender oder anderem Zerkleinerer. Farbpracht genießen und dann ab auf die Heizung, in den Dörrer oder bei 50° in den Ofen zum Trocknen. Wenn es ganz trocken ist in ein Schraubglas geben, bis sein Moment gekommen ist.

 

 

Bredlesdoig(Weihnachtsplätzchenteig):

 

 

100g helles Dinkelmehl 630

 

100g Mandeln

 

100g Biomargarine

 

100g Zucker

 

50g Brommbeerpulver, oder auch gefrorene (dann müsst Ihr einfach 100g mehr Mehl und Zucker nehmen)

 

10 Lavendelblüten

 

 

Alle Zutaten gründlich miteinander verkneten und dann mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben.

 

Teig ausrollen, mit einem runden Ausstecherle (Ausstecherform) ausstechen.

 

Im Backofen bei 175°C circa 15 Minuten backen, das heißt die Bredla noch hell raus, bevor die schöne Farbe verbräunt.

 

Damit der galaktisch purpurlilane Zucker kleben bleibt, habe ich einen Esslöffel von dem Rotkraut-Lavendelzucker mit 4 EL Puderzucker, dem Saft einer halben Zitrone verrührt und aufgepinselt. Dann kräftig mit dem aromatischen und optisch sehr wertvollen Rotkrautzucker versehen.

 

 

Ich hoffe Euch gefällt mein Bredlesrezept und Ihr habt Lust bekommen es auszuprobieren und bleibt dran, denn ich habe noch mehr Experimente gemacht, die ich die nächsten Tage aus meiner Bredlesbix(Keksdose) hole..

 

 

Wünsche Euch viel Vergnügen beim Ausprobieren, freue mich wie immer über ein Feedback!

 

 

Bis dahin wünsche ich Euch ein schönes Wochenende, einen schönen Advent, bleibt gesund und zuversichtlich

 

 

 

Es grüßt Euch Nicoletta vom Buckel

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0